venyoo Blog

Neues von venyoo.de – dem Veranstaltungskalender

Ideen zum Valentinstag: Was man unternehmen, schenken und selbst machen kann zum Valentinstag 2011

© Markus Wegner / pixelio.de

Pfui! Kaum ist Weihnachten vorbei, klopft schon wieder einer dieser kapitalistisch angehauchten Erfindungen der Werbewirtschaft an unsere Tür: Der Valentinstag. Man kann sich dem Valentinstag natürlich komplett verweigern, Geschenke demonstrativ auf offener Straße verbrennen und gegen Veranstaltungen zum Valentinstag spontan eine Ein-Mann-Demo starten. Doch nicht jeder Schatz schätzt diese Prinzipientreue. Was also tun?

Ich hab eine Idee, aber…: No Goes am Valentinstag

Wenn man seinem Schatz zum Valentinstag eine Liebeserklärung machen will, kommt man manchmal auf wirklich wunderbare Ideen. Wunderbar, heißt allerdings nicht immer gut. Dabei raus kommen höchstens Geschenke oder Aktionen, über die man sich im besten Fall wundert. Hier also die absoluten No Goes für den Valentinstag: Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Einsortiert unter:Events, Themen, , , , ,

Halloween 2010: Von Kostümtrends, Partys und dem alltäglichen Horror

Halloween 2010 steht vor der Tür und so langsam sollte man sich überlegen, wie denn nun Party, Kostüm und Deko sein sollten. Oder: ob man ganz zuhause bleiben sollte. Aber Vorsicht! Wer zuhause bleibt, sollte sich eine Schale mit Süßem an die Tür stellen und diese bereitwillig an die gruselig verkleideten und schaurig “Süßes oder Saures” proklamierenden Kids verteilen. Ansonsten wird das Haus gerne mal mit Eiern beschmissen oder die Mülltonne mit Klopapier eingekleidet. Ein “X” auf der Häuserwand bezeugt in bestimmten Gegenden: “Hier gibt’s nix!” Eine Warnung: Wer früh kommt, kriegt oft noch Äpfel und anderes Obst angedreht – damit beruhigen überbesorgte Mütter ihr schlechtes Gewissen… Um dem allem zu entgehen, sollte man einfach alles abdunkeln (ja, auch kein TV!). Ansonsten: Augen zu und durch!

Avatar-Schminkset

Günstig und effektvoll: Das Avatar-Schminkset von Horror-Shop.com

Wer den 31. Oktober hingegen anständig auf einer Halloween-Party zelebrieren will, hat mal wieder die Qual der Wahl, wenn es um Kostüme geht. Da gibt es die Klassiker, wie Schneewittchen, Hexe oder Indianerin oder den Piraten, Clown und Zauberer. Trend dieses Jahr werden aber sicherlich wieder cineastisch inspirierte Verkleidungen sein. Top-Pick hierbei: “Avatar”! Schminksets gibt es z.B. für schlappe 5 Euro bei Horror-Shop.com. Weiterhin ein garantierter Renner werden Vampirkostüme sein. “Twilight” lässt uns einfach nicht los… Auch “Fluch der Karibik” ist immer noch ein großes Thema und da gibt es insbesondere für die Damen so einiges an knappen Kostümen im Angebot der Halloween-Shops. Wer etwas Besonderes will, sollte vielleicht auf ein Halloween-Kostüm wie Gollum oder einen Blutelfen zurückgreifen. Das ist mitunter jedoch nicht ganz günstig. Ebenso auffällig, aber eher niedlich sind Kostüme wie Koala (ich denke da nicht an „Executive Koala“!) oder – für die Kids – Eule Hedwig (“Harry Potter”). Damit wird eine Kinderparty garantiert zum Erfolg. Wer selbst basteln will oder vielleicht ganz spontan eine Verkleidung braucht für die Party, hier meine ganz persönlichen venyoo-Tipps:

1. Geht als “Social Network”! Läuft auch grad im Kino und jeder ist irgendwo vertreten. Also schreibt euch ein Nutzerprofil, schnappt euch ein Adressbuch, ein paar Post-its, Bilder und bastelt euer eigenes Userprofil nach. Je nach Kreativität, könnt ihr damit besonders schnell Kontakte knüpfen – und genau das will man doch als Social Network, oder?

Mumienkostüm

Authentisch: Mumienkostüm bei Horrorklinik.de

2. Mumie. Mumien sind toll, egal, was andere sagen. Ich find sie jedenfalls toll und seit “Adèle und das Geheimnis des Pharaos” sind sie besonders cool. In Tee getränkte und getrocknete Bandagen tun’s im Notfall – und ihr riecht unwiderstehlich!

3. Für Gruppen empfiehlt sich das Kostüm “Testbild”: Einfach bunte T-Shirts anziehen und nebeneinander stehend und gehockt durch die Lande ziehen. Nachteil: Ihr müsst echt zusammenglucken, ansonsten funktioniert das nicht. Ist voll 80er und wirklich nur für Ü30-Halloween-Partys!

4. Wer es bunt für Singles mag, kann sich quietschbunt anziehen, überall ein paar zerknüllte Taschentücher dranhängen, sich mit schlängelnden, tänzelnden Schritten fortbewegen und schmachtenden Blickes als Bollywoodfilm zur Party erscheinen – garantiert jugendfrei und mit passender Musik auf dem Handy unverkennbar!

Halloween-Deko

Außergewöhnliche Halloween-Deko: ein Zombie-Teddy!

Wer seine eigene Halloween-Party oder ein Haunted House plant, sollte aufpassen, dass er neben die Schale mit “Augäpfeln” (Eier, Litschis, Oliven o.ä.) nicht gleich den “lebenden Salatkopf” platziert, der anfängt zu schreien, wenn man den Servierdeckel über ihm liftet. Es soll Menschen geben, die “Greift in die Augäpfel” wörtlich verstehen und der arme Tropf, der seinen Kopf als Salatkopf durch ein Loch im Tisch hinhält, hat keinen so schönen Abend mehr – glaubt mir… Soll es geben… Nicht schön… Schaurige Sounds sollte es natürlich geben. Die könnt ihr entweder selbst machen mit quietschenden Türen und knarzendem Parkett oder ihr greift z.B. auf Soundtracks von “A Nightmare on Elm Street” zurück. Empfehlenswerte Gruselhörspiele sind z.B. “H.G. Francis – Gruselserie” oder “Gabriel Burns”. Wer sich hingegen in Stimmung gucken will, dem seien neben den klassischen Horrorfilmen wie “Poltergeist”, “Tanz der Teufel” oder “Hellraiser” auch humorvolle Produktionen ans tote Herz gelegt (“Angriff der Killertomaten”, “Tokyo Zombie”). Wer einfach einen Klaustrophobiekick braucht, der MUSS sich mal “Haze” angucken – damit gruselt es sich garantiert, wenn auch nicht vor Monstern. Wer hingegen furchtbar „schreckliche“ Halloween-Deko sucht, der findet ein reiches Angebot z.B. bei Horrorklinik.de: Leichenteile und Gebeine, Krabbeltierchen und Stimmungs-DVDs – oder auch Zombie-Teddys!

Eins noch: Wenn ihr euch schon verkleidet, dann sollten eure Haustiere mitziehen müssen! Sonst ist es kein echtes Halloween! Für Hunde gibt es inzwischen ein breites Spektrum an Kostümen vom Hot-Dog, über Batman, bis hin zum Ork-Rider. Bei Katzen wird es schon schwieriger und bei Degus erst recht – ich überleg noch, ob ich meinen Jungs die Zähne vampirspitz pfeilen kann… NEIN! Natürlich nicht! Nur ein Scherz, man sollte es nicht übertreiben und die lieben Tierchen zu nichts nötigen. Also haltet euch zurück. Aber der Käfig lässt sich ja hübsch dekorieren, gell? Weitere Tipps zu Halloween gibt auch z.B. auf Gruselfabrik.de, dem Halloween Blog. Also: Bleibt brav und anständig und verscharrt eure Leichen gut! XOXO Anja

Einsortiert unter:Events, Themen, , , , ,

Fußball-WM 2010: Stuttgart ist Deutschlands Public-Viewing-Hauptstadt

Die meisten Live-Übertragungen zur Fußball-WM 2010 finden in Berlin statt. In Stuttgart ist die nächste öffentliche Übertragung nur fünf Kilometer entfernt, in Frankfurt und Dresden müssen Fußballfans dreimal so lange suchen.

Hamburg – Mit über 1.522 Live-Übertragungen der Fußball-WM 2010 ist Stuttgart Deutschlands Public-Viewing-Hauptstadt. Zu diesem Ergebnis kommt der Veranstaltungskalender venyoo.de nach der Auswertung von über 17.000 Veranstaltungen in den 80 größten Städten Deutschlands. Stuttgart ist die einzige deutsche Großstadt, in der keine öffentliche Public-Viewing-Großveranstaltung stattfindet. Auch kann Stuttgart nicht mit der höchsten Anzahl an Übertragungen aufwarten. Und dennoch sind Fans gut versorgt: Mit vielen Veranstaltungen in Kneipen und Restaurants erreicht Stuttgart die höchste Übertragungsdichte. Für Stuttgarter Fußballfans ist die nächste WMÜbertragung höchstens 5 Kilometer entfernt, während Fans in Frankfurt und Dresden mit 14 Kilometern fast dreimal so weit fahren müssen. Berlin hat mit dem FIFA Fan Fest™ und der Fanmeile zwar das attraktivste Angebot im Freien, doch bei Regen müssen Berliner Fans mit überfüllten Sportsbars rechnen: Wenn 1% der Berliner die WM in einer Kneipe verfolgen, kommen auf eine Übertragung 940 Zuschauer. Zum Vergleich: In München drängen sich nur 650 Fans je Übertragung, in Köln 340 und in Stuttgart sogar nur 250. Generell ist in Ostdeutschland das Angebot zur Fußball-WM deutlich kleiner: Unter die zehn größten deutschen Public-Viewing-Städte schafft es neben Berlin nur Dresden. Statistische Geheimtipps sind Köln und München: Hier gibt es für Fußballfans sowohl viele Übertragungen je Einwohner als auch kurze Wege zur nächsten Veranstaltung. Die Studie als PDF-Download gibt es unter: http://venyoo.de/download/20100601_venyoo_public_viewing_wm_hauptstadt.pdf

Public Viewing Guide für ganz Deutschland bei venyoo:

venyoo sammelt sämtliche Public-Viewing-Veranstaltungen zur Fußball-WM 2010. Unter http://venyoo.de/Public-Viewing -WM-2010 finden sich zu allen
WM-Spielen zahlreiche Locations, welche die Übertragung der jeweiligen Begegnung bestätigt haben. Der Public-Viewing-Guide umfasst neben großen öffentlichen Events auch zahlreiche Sportsbars und Restaurants. Über 17.000 Live-Übertragungen in den 80 größten Städten Deutschlands sind erfasst. Bis zum 11. Juni haben Veranstalter noch Gelegenheit, ihre Termine unter http://venyoo.de/static/publicviewing einzutragen und Ihre Stadt nach vorne zu bringen.

Einsortiert unter:Themen, , , , ,